Webflow Lab Plugin - Figma to Webflow

October 16, 2023
Marc Heine Webdesign Profil Foto

Beitrag teilen

Webflow Labs bringt erstes Produkt auf den Markt: Figma to Webflow Plugin

Webflow Lab

Vor wenigen Tagen hat Webflow seine Innovations-Abteilung Webflow Labs* vorgestellt. Webflow Labs konzentriert sich auf die Entwicklung neuer Ideen und die Förderung von Projekten mit längerem Zeithorizont, die dazu beitragen können, die Mission und Vision von Webflow zu unterstützen, jedem die Möglichkeit zu geben, für das Web zu entwickeln.

Webflow Labs - Produktlaunch: ein Plugin für Figma!

Figma hat sich in kürzester Zeit vom Newcomer zum Allstar der Designbranche entwickelt. Aber wie die meisten Designtools, hören die Möglichkeiten bei der Prototyping-Erstellung auf und  bisher mussten Figma Designs 1:1 in Webflow nachgebaut werden. Webflow schlägt mit ihrem neuen Plugin die Brücke und erlaubt es Figma Designs per Copy & Paste in voll funktionsfähige Websites zu verwandeln.

hier geht es direkt zum Plugin*

Was musst du beachten?

Damit das kopieren des Figma Designs funktioniert, müssen die Elemente ähnlich wie in Webflow aufgebaut, Auto-layout verwendet und die Layer ordentlich benannt werden. Webflow liefert mit diesem Plugin schon einige Vorlagen, die mit einem Klick in Figma eingefügt und anschließend per Copy & Paste in die Webflow Seite integriert werden können. In diesem Video wird sehr schön erklärt, wie das neue Plugin Figma to Webflow funktioniert.

Ist Webflow zukunftssicher?

Meiner Meinung nach, hat Webflow mit der Entwicklung dieses Tools alles richtig gemacht. Damit zeigt sich, dass Webflow zukunftssicher, ganz vorne mitspielt und als No-Code Tool nicht mehr wegzudenken ist. Alleine durch dieses Plugin wird Webflow in nächster Zeit mit Sicherheit großen Zulauf erhalten und weiter wachsen. Das bedeutet für uns Webflow Designer, dass wir unserer Spezialisierung die nächsten Jahre treu bleiben dürfen. Webflow ist hier wieder einmal auf dem richtigen Weg und tut alles dafür modern und am Puls der Zeit zu bleiben.

Ist das Plugin schlecht für reine Webflow Entwickler?

Es wird vielleicht einige Stimmen geben, die sagen dass dieses Tool nicht gut für reine Webflow Entwickler ist, da die Entwicklung mit Webflow zu einfach wird und reine Entwickler-Jobs entfallen könnten.

Aktuell ist das nicht so, da nur statische Websites mit dem Plugin erzeugt werden können. Das bedeutet es braucht immer noch einen Webflow Entwickler, der das ganze Projekt aufsetzt, das Feintuning übernimmt, CMS, E-Commerce, Memberships, Animationen und mehr erstellen muss. Außerdem braucht man Webflow Wissen bei der Erstellung des Figma Designs.

Im Moment sehe ich in dem Plugin, eine großartige Möglichkeit die Entwicklungszeit einer Website zu verkürzen, was uns und jeden Kunden freuen wird. In der Webflow Community gibt es fast ausschließlich positives Feedback zu dem Figma to Webflow Plugin. Ich freue mich, dass Webflow diesen Schritt gegangen ist und somit das Nummer eins No-Code Tool auch in Zukunft bleibt.

Wie könnte sich das Plugin in Zukunft entwickeln?

In Zukunft wäre es schon möglich, dass die komplette Website inklusiver Animationen und CMS Features in Figma erstellt werden kann und mit einem Klick perfekt in Webflow integriert wird. Möglich wäre auch, dass Webflow und Figma verschmelzen und Websiten direkt über Figma veröffentlicht werden. Daher macht es auf jeden Fall Sinn, Figma zu beherrschen und als Designtool zu verwenden.

Ich bin gespannt wo die Reise hingeht und freue mich auf die Möglichkeiten, die solch neue Errungenschaften mit sich bringen.

So oder so, werden wir in naher Zukunft sehr spannende Websites besuchen dürfen.

Webflow kannst du hier kostenlos ausprobieren*

zum Design Abo von marchdept.

*Affiliate Links